NEGROAMARO

Die Rebsorte Negroamaro wird in Apulien auch Rab, Jonico, Nero Leccese oder Niuru Maru genannt und zählt gemeinsam mit der Primitivo-Traube zu den exzellenten autochtonen Rebsorten im DOC-Gebiet Salentino.

Ihr Name wird aus dem lokalen Dialekt einerseits von „Niuru Maru“ hergeleitet, aber auch von „Nigra“ und „Mauru“; was in beiden Fällen die Farbe Schwarz beinhaltet.

Seit 1800 ist ihre Präsenz im Salento unter der Verwendung ihrer verschiedenen lokalen Namen dokumentiert.

Heute wird Negroamaro auf mehr als 17.000 Hektar Fläche, vor allem in den Provinzen Lecce, Brindisi und Tarent, angebaut.
Die Negroamaro-Traube ist bestens an das heiße und trockene Klima des Salento mit seinen roten Kalk- und Tonböden angepasst. In der Regel wird sie in der traditionellen Anbauform des „Alberello Pugliese“ gezogen; jüngere Pflanzen auch am Spalier.

Negroamaro liefert konstante Erträge. Ihre durchschnittliche Erntereife erhält sie in der zweiten September- bis in die erste Oktoberhälfte.

Die Traube ist von mittelgroßer konischer Form und mittlerer Größe. Ihre feste dicke Schale ist schwarz-violett und umhüllt süßes, saftiges Fruchtfleisch.

Rebsortenrein oder in einer Assemblage vinifiziert, verleiht Negroamaro den Weinen ein tiefes Rot, das im Laufe der Reifejahre in Granatrot übergeht. Intensive Frucht- und Blumenaromen sind ihre Besonderheit der Weine sowie Gewürz- und Röstnoten, wenn sie im Holzfass reifen können.

Negroamaro ist “die” rote Leitrebe in den DOP-Gebieten: Alezio, Brindisi, Copertino, Matino, Ostuni, Salice Salentino, Galatina, Lizzano, Nardò, Gioia del Colle, Rosso di Cerignola und Squinzano – und Leverano.